Über uns

HOLLYWOOD MEMORIES ist als generationenübergreifendes und kulturvergleichendes Projekt angelegt. Unser Team an der Leibniz Universität Hannover wächst weiter, denn es gibt insgesamt vier Teilprojekte, die sich mit Erinnerungen an Hollywoodfilme in Deutschland, den USA, Mexiko und China befassen. Allen die bei HOLLYWOOD MEMORIES mitarbeiten, liegt die Forschung zu Hollywoodfilmen, Erinnerungen und Generationen am Herzen. Mit dieser Webseite möchten wir möglichst viele Filminteressierte unterschiedlicher Generationen über unser Projekt informieren und zum Mitmachen motivieren.

Das Forschungsteam

Prof. Dr. Kathleen Loock

Projektleiterin

Kathleen Loock

Kathleen Loock ist Juniorprofessorin für American Studies und Medienwissenschaften am Englischen Seminar der Leibniz Universität Hannover. Ihre Forschung beschäftigt sich mit der US-amerikanischen Erinnerungskultur und unterschiedlichen Formen kultureller Wiederholung — von Monumenten und Feiertagen bis zu Remakes, Sequels, und Reboots sowie verschiedenen Spielarten der Serialität in Film und Fernsehen.

Rolle im Projekt

Kathleen ist die Leiterin des Projekts HOLLYWOOD MEMORIES und verantwortlich für das Forschungsdesign. Außerdem führt sie das Teilprojekt USA durch und widmet sich der übergeordneten Frage, ob Hollywoodfilme zur Konstruktion globaler Filmgenerationen beitragen.

Das sagt Kathleen über einen ihrer Lieblingsfilme

Es gibt zwei Filme, bei denen ich auch heute noch immer hängenbleibe, wenn sie gerade im Fernsehen laufen und ich zufällig auf sie stoße: DIRTY DANCING und PRETTY WOMAN. Bei beiden Filmen liebe ich die Musik, die Schauspieler und die Story. Ich weiß nicht, wie oft ich die Filme inzwischen schon gesehen habe, aber ich erinnere mich, dass meine erste Begegnung mit PRETTY WOMAN Anfang der 1990er Jahre in einem Freilichtino war. Ich war damals vielleicht 11 oder 12 Jahre alt und verbrachte den Sommerurlaub mit meiner Familie in Tschechien, in einem kleinen Dorf in der Nähe von Ústí nad Labem. Es war einer unserer ersten Auslandsurlaube nach der Wende und der erste, bei dem wir mit unserem eigenen neuen Auto (ein gebrauchter Trabbi) angereist waren. Eines Abends bin ich zusammen mit meiner älteren Schwester und zwei tschechischen Mädchen, mit denen wir uns angefreundet hatten, ins Freilichtkino gegangen. Lada wurde meine Brieffreundin und wir schrieben uns mehrere Jahre auf Englisch, bevor wir irgendwann den Kontakt verloren. Der Film wurde auf Englisch gezeigt, mit tscheschischen Untertiteln. Ich kann damals nicht viel von den Dialogen verstanden haben — aber worum es bei PRETTY WOMAN ging, wurde mir trotzdem klar und ich genoss es einfach, in der warmen Sommernacht dem Film auf der Leinwand zu folgen und zu den Klängen von Roy Orbison und Roxette in die romantische Geschichte einzutauchen.

Stefan Dierkes, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Stefan Dierkes

Stefan Dierkes ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt HOLLYWOOD MEMORIES. Er hat seinen Masterabschluss in Literatur und Medienpraxis sowie Anglophone Studies an der Universität Essen erworben und promoviert jetzt im Rahmen des Projekts im Fach American Studies am Englischen Seminar der Leibniz Universität Hannover.

Rolle im Projekt

Stefan verantwortet die Durchführung des Teilprojekts DEUTSCHLAND und betreut die Social-Media-Plattformen des Projekts auf Twitter, Facebook und Instagram.

Das sagt Stefan über eines seiner Filmerlebnisse

Da das einzige Kino in unserer näheren Umgebung selten Filme gespielt hat, die mich interessiert haben, haben vor allem das Fernsehen – und Fernsehzeitungen – meinen Filmgeschmack in der Jugendzeit geprägt. Da die meisten abseitigen Filme wie heute ins Nachtprogramm verbannt werden, habe ich damals viele Filme mit dem Videorekorder aufgenommen.
Das änderte sich, als wir einen neuen Fernseher bekamen. Das alte Gerät wurde in mein Zimmer ausrangiert und ich konnte bis spät in die Nacht Filme schauen, allerdings auf minimaler Lautstärke, aus Angst, meine Eltern zu wecken. Vor allem bleibt mir in Erinnerung, wie ich das erste Mal LOST IN TRANSLATION gesehen habe und begeistert war, weil der Film so anders war als das, was ich bislang gesehen hatte. Besonders bleibt mir die letzte Szene in Erinnerung, in der Bob Charlotte etwas ins Ohr flüstert. Weil der Fernseher eben so leise gestellt war, habe ich nicht gehört, was er gesagt hat und mich darüber geärgert, weil ich sicher war, dass dadurch der Film für mich erklärt wird.
Erst viel später habe ich herausgefunden, dass diese letzten Sätze eben absichtlich unhörbar sind. Damals hat mich die Szene, inklusive des Soundtracks, jedenfalls sehr mitgenommen und ist für mich auch heute noch eines der besten Beispiele der Magie von Filmen.

Alejandra Bulla, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Alejandra Bulla

Alejandra arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im HOLLYWOOD MEMORIES Projekt. Sie hat einen Master Abschluss in Amerikanistik von der Universität Erlangen und einen Bachelorabschluss im Englischen Lehramt von der Francisco José de Caldas Universität (Bogota, Kolumbien). Sie ist Doktorandin am Englischen Seminar der Leibniz Universität Hannover in diesem Projekt.

Rolle im Projekt

Alejandra verantwortet die Durchführung des Teilprojektes MEXIKO und betreut die Social-Media-Plattformen des Projekts auf Twitter, Facebook und Instagram.

Das sagt Alejandra über eines ihrer Filmerlebnisse

Einer meiner Lieblingsfilme aller Zeiten ist Mulan. Als ich klein war haben meine Eltern ein VHS gekauft und weil wir damals kein Kabelfernsehen hatten haben meine Schwestern und ich die Filme die wir zuhause hatten zur Unterhaltung geguckt. Ich weiß noch, dass wir nicht viele Filme hatten aber die beiden an die ich mich am Besten erinnern kann sind Mulan und Godzilla. In dem Alter fand ich Zeichentrickfilme interessanter als Monster weswegen wir Mulan immer und immer wieder geguckt haben. Der Film ist bis heute einer meiner liebsten Animationsfilme und ein Comfort Film für mich. Damals war ich mir sicherlich nicht bewusst, wie signifikant der Film für junge Mädchen war, die es bisher gewohnt waren nur männliche Helden zu sehen, besonders in Disney Filmen und Märchen. Mulan rückt von dem Fokus auf Romantik weg den Disney Filme davor hatten, da sich der Film nicht nur um eine Liebesgeschichte dreht. Außerdem stellt sich der Film von Anfang an gegen das Konzept von Romantik und Hochzeit und erlaubt dem weiblichen Charakter die Hauptrolle zu spielen und ihre eigenen Ziele zu errreichen.

Alissa Lienhard

Studentische Hilfskraft

Alissa Lienhard

Alissa Lienhard ist Studentische Hilfskraft im Projekt HOLLYWOOD MEMORIES. Sie hat einen Bachelorabschluss im Fächerübergreifenden Bachelor mit Englisch als Erstfach und Biologie als Zweitfach an der Leibniz Universität Hannover (LUH). Momentan studiert sie im Masterprogramm Advanced Anglophone Studies an der LUH. Alissa interessiert sich besonders für Forschung im Bereich von Filmen, Serien, Science Fiction, Feminismus und Gender/Queer Studies.

Rolle im Projekt

Alissa unterstützt die Datenerhebung und -auswertung im Rahmen des Projekts und hilft bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen, Konferenzen und Workshops. Außerdem betreut sie den Webauftritts von HOLLYWOOD MEMORIES auf den Seiten des Englischen Seminars der Leibniz Universität Hannover (LUH).

Das sagt Alissa über eines ihrer Filmerlebnisse

„Mein kleiner Bruder und ich (10 und 12 Jahre alt) haben 2010 einen Trailer für TRON: LEGACY gesehen und wollten unbedingt sofort ins Kino. Unser Vater hat allerdings darauf bestanden vorher mit uns den 1982 „Originalfilm“ zu gucken. Und weil das dann länger gedauert hat, lief der Film in Hannover nicht mehr als wir endlich soweit waren. Wir sind dann also zu dritt mit dem Regionalexpress von Hannover nach Bremen gefahren, nur um TRON: LEGACY dort im Kino zu sehen. Das war einer der besten Familienausflüge die mein Vater mit uns gemacht hat.“

Lida Shams-Mostofi

Studentische Hilfskraft

Lida Shams-Mostofi

Lida Shams-Mostofi ist Studentische Hilfskraft im Projekt HOLLYWOOD MEMORIES. Sie hat einen Bachelorabschluss im Fächerübergreifenden Bachelorstudiengang „Lehramt an Gymnasien“ mit Englisch als Erstfach und Geschichte als Zweitfach an der Leibniz Universität Hannover. Momentan studiert sie im Masterprogramm Advanced Anglophone Studies und Englisch und Geschichte auf Gymnasiallehramt an der LUH. Lida interessiert sich besonders für Forschung im Bereich von Critical Race, Intersectional und Trauma Studies mit besonderem Fokus auf deren Repräsentation in popkulturellen Filmen und Serien.

Rolle im Projekt

Als studentische Hilfskraft assistiert Lida bei der Arbeit von Prof. Dr. Kathleen Loock. Dazu gehört unter anderem die Unterstützung bei der Erstellung des Fragebogens für das Projekt HOLLYWOOD MEMORIES, der Vorbereitung und Durchführung von Konferenzen oder dem Webauftritt innerhalb der Leibniz Universität.

Das sagt Lida über eines ihrer Filmerlebnisse

Filme, die gruselig sind, kann ich bis heute nicht gucken. Als Kind war meine Toleranz dafür, was ich als „Horror“ empfand jedoch enorm gering. Ich erinnere mich daran, dass ich mit meinem Vater auf meinen Wunsch hin ins Kino, in den Film TINTENHERZ gegangen bin. Ich muss 11 gewesen sein. Obwohl ich mich sehr auf den Film gefreut hatte, bat ich meinen Vater wenige Minuten nach Beginn des Filmes, mit mir wieder rauszugehen, weil mir der Film zu gruselig war. Ich glaube, die Fabelwesen hatten mir Angst eingejagt. Also gingen wir wieder. Eine Woche später machten wir mit meiner Schulklasse einen Ausflug ins Kino, auf den wir uns natürlich alle freuten. Meine Freude endete aber schnell, denn wir schauten uns TINTENHERZ an… Schon vor Beginn hatte ich panische Angst, mir war es aber viel zu peinlich das vor den anderen zu sagen. Also saß ich brav im Kino und kniff bei den Anfangsszenen, die mir das letzte Mal schon Angst eingejagt hatten, unauffällig die Augen zu. Nachdem ich mich traute wieder normal hinzuschauen, war ich aber von der Handlung doch sehr gefesselt und mochte den Film sehr. Einige Szenen fand ich auch da gruselig, aber am Ende war ich sehr stolz auf mich, den Film überlebt und sogar gemocht zu haben.

Assoziierte Mitglieder

Brunella Tedesco-Barlocco

Universität Pompeu Fabra, Barcelona, Spanien

Über Brunella

Brunella Tedesco-Barlocco schreibt derzeit ihre Doktorarbeit über Reboots, Requels und Revivals an der Universität Pompeu Fabra (UPF) in Barcelona, Spanien. Sie hat einen Bachelor-Abschluss in Journalismus von der ORT-Universität (Montevideo, Uruguay) und einen Master-Abschluss in zeitgenössischem Film und audiovisuellen Studien von der Universität Pompeu Fabra. Sie promoviert am Fachbereich Kommunikation (UPF), ist Mitglied der CINEMA-Forschungsgruppe und Redaktionsassistentin der Fachzeitschrift Comparative Cinema. Sie hat Artikel in Adaptation, Communication & Society und El profesional de la información veröffentlicht.

Im November und Dezember 2020 hat Brunella einen Forschungsaufenthalt am Englischen Seminar der Leibniz Universität Hannover, mit Prof. Dr. Kathleen Loock als Mentorin, absolviert.

Brunella ist auf Orcid, Researchgate und Academia zu finden.

Jonathan Gray

University of Wisconsin, Madison, USA

Über Jonathan

Jonathan Gray hat den Titel „Hamel Family Distinguished Chair“ in Kommunikationskunst inne und ist Professor für Medien- und Kulturwissenschaft an der University of Wisconsin in Madison. Seine Forschung beschäftigt sich generell mit den Berührungspunkten zwischen Text und Publikum und folglich auch mit gelebter Textualität und Publikumsrezeption. Zu seinen neueren Büchern gehören Dislike-Minded: Media, Audiences, and the Dynamics of Taste und Television Goes to the Movies (mit Derek Johnson). Außerdem gibt Gray das International Journal of Cultural Studies und die Crictical Cultural Communication Reihe der NYU Press heraus und ist Mitglied der International Communication Association.

Annette Kuhn

Queen Mary University of London, UK

Über Annette

Annette Kuhn ist emeritierte Professorin für Filmwissenschaft an der Queen Mary Universität in London, Mitglied der European Academy und Mitglied der British Academy. Sie schreibt und forscht über Filmgeschichte und über kulturelle Erinnerungen im Bezug auf Fotografie und Filme. Als Leiterin des Projektes „Cinema Culture in 1930s Britain“ und Mitforschende am Projekt „Cinema Memory and the Digital Archive – 1930s Britain & Beyond“ hat sie mehre Jahrzehnte damit verbracht, zu erforschen wie Zuschauer:innen sich an vergangene Kinobesuche erinnern. Hierbei hat sie das Konzept von „Filmerinnerungen“ in ihr Forschungsgebiet neu eingeführt.

Christine Hämmerling

Universität Zürich, Zürich, Schweiz

Über Christine

Dr. Christine Hämmerling ist seit 2014 Oberassistentin im Fachbereich Alltagskulturen im Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich. Ihre Forschungsinteressen unfassen Soziale Bewegungen, Professionelle Authentizität / Vertrauensarbeit, Ökonomisches Handeln / Fundraising von NGOs, Ego-Dokumente (Das dokumentierte Ich, 2018), Rezeption populärer Medien und Medientheorie (Sonntags 20:15 Uhr – Tatort, 2016), Kulturwissenschaftliche Raumforschung (Wissensmedien des Raums, 2020), Kulturwissenschaftliche Theoriedebatten und Qualitative Methoden.

Eduard Cuelenaere

Universität Gent, Gent, Belgien

Über Eduard

Eduard Cuelenaere hat einen Doktortitel (PhD) in Kommunikationswissenschaft (Universität Gent) und Theaterwissenschaft (Universität Antwerpen). Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Serialitätsforschung (Film Remakes, Reboots, Sequels, …), internationalen Kino, europäischen (populären) Kino und internationaler Kommunikation. Er ist Experte für niederländisch-flämische Film Remakes, niederländische und belgische Kinofilme, sowie für die Beziehung zwischen Filmen und nationaler Identität.

Catherine Grant

Universität Reading, Reading, UK

Über Catherine

Catherine Grant ist ehrenamtliche Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Birkbeck Universität in London, und Senior Research Fellow an der University of Reading (Vereinigtes Königreich). Von 2022 an, wird sie Honorarprofessorin an der Universität Aarhus in Dänemark. Ihre Forschung zu Filmen und bewegten Bildern nimmt meistens die Form von remix-basierten Video Essays an. Sie betreut außerdem die Film Studies For Free Social Media Platformen und ist ein Gründingsmitglied und Mit-Herausgeberin des preisgekrönten peer-review Journal [in]Transition: Journal of Videographic Film and Moving Image Studies.

Melde Dich hier für unseren Newsletter an!

Du möchtest unseren Newsletter erhalten und regelmäßig Neuigkeiten zu unserer Forschung erhalten? Dann trage Dich hier mit Deiner Mailadresse ein.

Lass dieses Feld leer